Siegel- & Reklamemarken

70582 Artikel gefunden
Buchstabe R
Buchstabe R
veikkos-com
Spreepartie Schloß Ortenburg
Spreepartie Schloß Ortenburg
veikkos-com
Das Wort Ka-Ha-Vau bürgt für gute Qualität
Das Wort Ka-Ha-Vau bürgt für gute Qualität
veikkos-com
Echter Malzkaffee
Echter Malzkaffee
veikkos-com
Tod Napoleons
Tod Napoleons
veikkos-com
Würzburg
Würzburg
veikkos-com
Katholisches Seminar
Katholisches Seminar
veikkos-com
Kathedrale von Chartres
Kathedrale von Chartres
veikkos-com
Syndetikon
Syndetikon
veikkos-com
Treppenhaus der Bibliothek in München
Treppenhaus der Bibliothek in München
veikkos-com
Moritzburg
Moritzburg
veikkos-com
Feldherrnhalle in München
Feldherrnhalle in München
veikkos-com
Kind reitet Steckenpferd
Kind reitet Steckenpferd
veikkos-com
Burg Katz
Burg Katz
veikkos-com
Burg Cochem
Burg Cochem
veikkos-com
Rudelsburg und Saaleck
Rudelsburg und Saaleck
veikkos-com
Schloß Hamm bei Bitburg
Schloß Hamm bei Bitburg
veikkos-com
Kriegerdenkmal 1813
Kriegerdenkmal 1813
veikkos-com
Trachten Tirol-Passeyer
Trachten Tirol-Passeyer
veikkos-com
Trachten Bayern-Fränkische Schweiz
Trachten Bayern-Fränkische Schweiz
veikkos-com
Rathaus von Kulmbach
Rathaus von Kulmbach
veikkos-com
Partie an der Plassenburg
Partie an der Plassenburg
veikkos-com
Thusnelda
Thusnelda
veikkos-com
  • Seite 
     von  2824

Siegel- & Reklamemarken

Siegelmarken waren für Aufklebesiegel wichtig, damit man die Echtheit und die Unversehrtheit von Briefen, Ansichtskarten oder von einem Schriftstück sicherstellen konnte. Die Marken gelten oft als Sammlerstücke, ähnlich wie Briefmarken. Von ca. 1850 bis 1945 hat man sie verwendet, um Briefumschläge zu versiegeln und schriftliche Korrespondenz zu kennzeichnen. Das bis dahin gebräuchliche Wachssiegel und der Siegellack wurden so abgelöst. Ab 1920 nahm die Verwendung dieser Marken ab und sie waren nur noch bei wichtigen amtlichen Dienststellen üblich oder wurden für besondere Ereignisse verwendet.


Reklamemarken sind ähnlich wie Werbemarken Bildmarken (mit Werbemotiv). Die Bezeichnung leitet von der Bezeichnung "Briefmarke" ab und diese Marken imitieren quasi diese, sind jedoch etwas größer. Eine solche Mark ist gezähnt und hat oft auch einen Zahlenaufdruck (auch in Serien erschienen). Die Marke hat oftmals eine Gummierung.


Siegel- und Reklamemarken als Teil der Erinnophilie

Die Reklamemarken sind als Sammelobjekt sehr begehrt und sie sind ein Teilgebiet der sogenannten "Erinnophilie" und gelten als Nebengebiet der klassischen Philatelie. Oft werden sie als Blöcke herausgegeben, wobei die Serienbezeichnung meist nicht auf die Marken gedruckt ist. Siegel sind teilweise tatsächlich heute noch zum Verschließen vertraulicher oder wichtiger Sendungen in Verwendung. Verpackungen von bestimmten Handelsartikeln werden oftmals auch noch mit Siegelmarken gesichert und so kann man den Originalzustand bei der Übergabe an einen Kunden oder Verwender beweisen.


Siegel von privaten Personen kamen oftmals mit einem Familienwappen oder den Initialen in Produktion. Es gibt aber auch Siegel ohne jegliche bildliche Darstellung, nur mit Textbeschriftung. Die Marken kamen oft von den Amtsgerichten, so zum Beispiel vom "Königlich Preußischen Amtsgericht" oder auch von einem Magistrat, wie die Marke des "Magistrats von Elsterwerda".


Die Marken für Reklame, deren Aufmachung und auch Zielsetzung oft vergleichbar mit Sammelbildern und Plakaten ist, hatten ihren Höhepunkt der Verbreitung vor dem Ersten Weltkrieg. Begonnen hat die Verbreitung noch vor 1900. Es gab Firmen, wie beispielsweise die "Berliner Reklamezentrale" oder auch die "Graphische Anstalt Zerreis & Co" (Nürnberg), die sich auf die Herstellung der Marken als "kleine Werbeträger" spezialisiert haben. Das Original einer Siegel- oder Reklamemarke ist meist an den Gebrauchsspuren zu erkennen, an der Art des Siegels oder der Marke.